Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Zutrittsbedingungen und Besucherordnung
Besucherbergwerk Stock und Scherenberg

Sehr geehrter Gast,

Sie finden bei einer Grubenfahrt untertage, insbesondere dann, wenn Sie bergbauunerfahren sind, eine völlig fremde Welt vor. Es entsteht sowohl eine körperliche als auch psychische Belastung, die nicht unterschätzt werden sollte. Diese Belastung resultiert aus den Lichtverhältnissen, ungewohnten Geräuschen, räumlicher Enge in bestimmten Bereichen, feucht-warmen und kalten Zonen sowie vermehrter Feuchtigkeit und Verschmutzung. Die Besichtigung sollte nur durch solche Personen erfolgen, die sich den erhöhten Anforderungen an die körperliche und psychische Belastung gewachsen fühlen. Beachten Sie bitte, dass der Teilnahme an einer Grubenfahrt gesundheitliche Einschränkungen entgegenstehen und auf keinen Fall Personen teilnehmen dürfen, die z.B. an den nachfolgenden oder ähnlichen Erkrankungen leiden:

- Furcht vor geschlossenen Räumen (Klaustrophobie),
- Anfallsleiden,
- Erkrankungen der Atemwege (Kurzatmigkeit, Asthma, etc.),
- Herzerkrankungen,
- Kreislauf- und Bluthochdruckerkrankungen.

Folgende Sicherheitsvorschriften sind unbedingt zu beachten und einzuhalten:

- Es besteht unbedingte Helmtragepflicht,
- es sind Gummistiefel, welche nach Absprache ausgeliehen werden können, erforderlich,
- die Kleidung ist den im Bergwerk zu allen Jahreszeiten herrschenden Temperatur von ca. 10°C anzupassen,
- die begehbare Fläche enthält eine Vielzahl von Stolperstellen (z.B. Gestein in der Sohle, nicht ebener Fahrweg, Absätze, Röschenvertiefungen etc.),
 - die Firsthöhe in der Hauptstrecke ist teilweise < 1,7 m und in den Seitengängen < 1,5 m, es ist stets zu beachten, dass ein Anstoßen des Kopfes vermieden wird, schnelles Gehen und Laufen ist grundsätzlich verboten,
- Ablagerungen an den Seitenwänden und auf der Stollen-Sohle können die Kleidung verschmutzen.

Bei der Teilnahme von Kindern ist zu beachten:

- Kinder dürfen nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten Erwachsenen teilnehmen; auch hierzu besteht
grundsätzlich Helmtragepflicht. Das Mindestalter ist 9 Jahre.
- Wegen der Gefahr von Verletzungen von Kindern wegen der niedrigen Stollenhöhe dürfen Kinder nicht
hochgehoben oder getragen werden.
- Kinder dürfen sich nicht von ihren erwachsenen Begleitpersonen entfernen oder herumlaufen.

Darüber hinaus ist zu beachten:

- Alkohol und andere berauschende Mittel sind genauso wie das Rauchen untertage
verboten.
- Den Anweisungen des Aufsichtspersonals ist in allen Fällen Folge zu leisten.
- Die Aufsichtspersonen sind berechtigt, Personen von der Begehung des Besucherbergwerks auszuschließen.
- Im Falle von Zuwiderhandlungen besteht bei der verantwortlichen Person die Befugnis, die Führung sofort
abzubrechen.
- Die Mitnahme von Tieren (Hunde etc.) ist leider nicht möglich.

Alle Besucherinnen und Besucher sind verpflichtet, sich gemäß den räumlichen Bedingungen angemessen zu verhalten.
Jeglicher Verstoß gegen diese Bedingungen muss im Interesse aller Besucher sanktioniert werden und schließt jegliche Haftung des betreibenden Vereins aus.

Beachten Sie bitte, dass die vorstehenden und folgenden Hinweise dazu dienen, einer möglichst großen Anzahl von Personen den Besuch eines Besucherbergwerkes zu ermöglichen und mögliche Gefahrenstellen auszuschließen.

Zusammen gefasst:

  1. Öffnungszeiten und Eintrittspreise sind durch Aushang oder vorherige Information (Internet/email) bekannt gemacht. Die Besichtigung des Besucherbergwerks ist ausschließlich im Rahmen von Besucherführungen gestattet.
    Das Mindestalter beträgt 9 Jahre
  2. Der Stollen liegt am Bach und ist u.a. nur über einen „Trampelpfad“ erreichbar. Trittsicherheit, Gesundheit und körperliche Fitness werden vorausgesetzt.
    Barrierefreiheit ist nicht gegeben.
  3. Die gelösten Eintrittskarten berechtigen zu einer Stollenbesichtigung und sind beim Besichtigungsführer abzugeben.
  4. Rucksäcke, Taschen, Werkzeuge und andere Gegenstände dürfen nicht bei der Besichtigung mit in den Stollen genommen werden. Ausnahmen nur nach Rücksprache mit dem Grubenführer
  5. Für Aufbewahrung, Ablage und Tascheninhalt wird nicht gehaftet.
  6. Vor Betreten des Stollens müssen sich die Besucher mit Helmen ausstatten, welche während der ganzen Führung im Bergwerk zu tragen sind.
    Gummistiefel /wasserdichtes Schuhwerk muss mitgebracht und getragen werden oder wird auf Wunsch und nach Absprache gestellt
  7. Eine Besuchergruppe umfasst höchstens 6 Besucher,
  8. Den Anordnungen der Bergwerksführer ist unbedingt Folge zu leisten
  9. Tiere sind im Bergwerk nicht gestattet
  10. Kinder dürfen nur in Begleitung von Erziehungsberechtigten - oder z.B. bei Schulklassen -  nur in Begleitung  von verantwortlichen Personen -  an den Führungen teilnehmen.
  11. Personen, die den Anordnungen des Führungspersonals nicht nachkommen und die Verhaltensregeln nicht befolgen; werden von den Führungen ausgeschlossen.
  12. Personen, die unter Alkohol oder Drogeneinfluss stehen, werden von der Führung ausgeschlossen.
  13. An dem Stollen sind i.d.R. keine Toiletten vorhanden; Es sind nach Absprache vorab die Toiletten in den Räumlichkeiten des Heimat- und Geschichtsvereins oder Bergbauaktiv Ruhr e.V. zu nutzen
  14. Nach Beendigung der Führungen sind die Helme, Geleucht und ggf. Ponchos und Gummistiefel an den Stollenführer zurückzugeben. Bei Beschädigung oder Verlust kann Schadenersatz verlangt werden
  15. Beschwerden und Verlustanzeigen sind sofort dem aktuellen Stollenführer zu melden
  16. Das Rauchen im Stollen ist untersagt.
  17. Die Besichtigung des Stollens erfolgt auf eigene Gefahr. Der Stollenbesitzer haftet nur für Unfälle, die nachweislich durch ihn schuldhaft verursacht worden sind.
  18. Unebener Boden, Enge und fehlende Stehhöhe, Tropfwasser und Pfützen sowie schwache Beleuchtung kennzeichnen stellenweise die Verhältnisse im Besucherbergwerk. Der Besuch erfolgt in dieser Hinsicht auf eigene Gefahr. Der Stollenbesitzer haftet nicht für verschmutzte Kleidung.
  19. Anspruch auf Rückzahlung des Eintrittsgeldes besteht bei Nichterscheinen und selbstverschuldetem Ausschluss nicht